RehartPower im Kino und TV

Filmplakat Leben mit der Energiewende 3

Unter dem Link www.rehart-power.de/energiewende finden Sie den Dokumentarfilm "Leben mit der Energiewende 3" und die Folge 134 von "Leben mit der Energiewende TV".

Für beide Produktionen wurden Aufnahmen an einer Wasserkraftanlage von RehartPower gemacht und auch Klaus Schülein und Christian Habermann kommen zu Wort.

Aktuelles

  • Wasserkraft in Frankreich

    Wasserkraft in Frankreich

    [more]

    Auch bei unseren europäischen Nachbarn in Frankreich ist die sog. „kleine Wasserkraft“ ein gefragtes Thema, weshalb REHART erstmalig an der Messe „Rencontres France Hydro Électricité“ teilnahm. Vom 29. – 30. Juni 2017 trafen sich ca. 550 Fachleute und an der Wasserkraft interessierte Menschen in Toulouse um sich über Neuheiten und die Möglichkeiten der Wasserkraft zu informieren.Besonders die FAS (Fischaufstiegsschnecke System Rehart/Strasser) weckte großes Interesse bei den Besuchern und die bisher erreichten Erfolge überraschten das Fachpublikum. Unser Team konnte viele wertvolle Kontakte knüpfen und blickt sehr positiv auf die Teilnahme zurück. „REHART war vielen Besuchern noch kein Begriff, aber unser Konzept konnte überzeugen und ich denke dass wir nicht zum letzten Mal an dieser Messe teilgenommen haben!“ so das Fazit von Philipp Stadler aus unserem Team von REHART POWER.
  • Die Rohrschnecke kurz vor dem Abtransport

    1005 Liter pro Sekunde

    [more]

    Diese beachtliche Menge an Abwasser wird die bisher größte von REHART gebaute Rohrhebeschnecke zukünftig in einem Klärwerk im Kreis Gütersloh pro Sekunde fördern. Im Gegensatz zu „normalen“ Pumpen stellen für die knapp 9 Meter lange Schnecke im Schmutzwasser enthaltene Fremdkörper kein Problem dar, weshalb diese Technologie gerade zur Beförderung von Abwasser gerne eingesetzt wird. Ausgestattet mit einer Wetterschutzhaube über der Antriebseinheit wird der über 17 Tonnen schwere „blaue Riese“ aktuell montiert und schon bald seiner Bestimmung im Klärwerk übergeben.
  • Die FAS neben einer Turbine

    Die FAS funktioniert – auch neben einer Turbine

    [more]

     „Auf Basis umfassender Untersuchungen ist, bei sachgemäßem Betrieb, eine problemlose Passage der FAS des KW Lugitsch für alle Fischarten und Altersklassen sichergestellt.“ Mit diesem Satz endet der Bericht des Ingenieurbüros Parthl zum Funktionsnachweis der Fischaufstiegsschnecke (FAS) System Rehart/Strasser am Kraftwerk Lugitsch an der österreichischen Raab. Besonderheit an dieser Anlage ist die Anordnung direkt neben einer bestehenden Turbinenanlage. Mit einer Länge von 14,8 Metern überwindet die FAS dort einen Höhenunterschied von 5 Metern und bietet den Flussbewohnern die Möglichkeit die Querverbauung problemlos zu überwinden. Die Migrationskontrolle fand im April und Mai 2016 statt und bestätigt der Anlage die Funktionsfähigkeit. Sie wird als „gänzlich funktionale Fischwanderhilfe“ bezeichnet und erfüllt alle gestellten Anforderungen.Damit ist klar – die FAS von REHARTPOWER ist universell einsetzbar und keineswegs an die Montage neben einer Wasserkraftschnecke gebunden. Wir haben auch für Ihren Standort die passende Lösung!
  • Rehart bei der Technikerbörse in Nürnberg

    Rehart bei der Technikerbörse in Nürnberg

    [more]

    Am 9. März war es so weit: Stephan Bauer und Philipp Schülein präsentierten ihre Projektarbeit „Entwicklung eines Baukastens für ein wartungsfreies Lager“ im Rahmen der Technikerbörse an der Nürnberger Rudolf-Diesel-Fachschule (RDF). Im Anschluss an die Präsentationen warben die anwesenden Firmen um die bald fertig ausgebildeten Techniker. Seit September vergangenen Jahres arbeiteten die beiden Schüler der RDF Nürnberg freitags an ihrem Projekt. In enger Zusammenarbeit mit Dipl.-Ing. (FH) Christian Habermann und der gesamten Wasserkraftabteilung tüftelten sie an einer wartungsfreien Lösung für das untere Lager von Wasserkraftanlagen. Ziel war es die Wälzlagerung und die Kompensation der Längenausdehnung der Schnecke separat ausführen zu können. Abgabetermin für die fertiggestellte Projektarbeit war der 17. März. Aktuell befindet sich das Projekt noch in der finalen Phase und wird zeitnah auch in die Praxis umgesetzt werden. Somit können zukünftig wartungsfreie Lager in allen Wasserkraftanlagen der Rehart GmbH verbaut werden und auch bereits laufende Anlagen mit diesem nachgerüstet werden. Wir bedanken uns bei Stephan Bauer und Philipp Schülein für ihre engagierte Mitarbeit  an dem Projekt und wünschen ihnen für die verbleibende Zeit an der RDF Nürnberg und die bevorstehenden Abschlussprüfungen alles Gute und viel Erfolg!
  • Die Wasserkraftanlage am Schwebelsbach kurz nach der Inbetriebnahme

    Energiepreis für Wasserkraftanlage von REHARTPOWER

    [more]

    Seit 2010 zeichnet der Landkreis Dachau jedes Jahr Projekte aus, die Energie aus erneuerbaren Quellen erzeugen, innovativ verteilen oder auf kreative Art speichern. 2016 war eine Anlage von REHARTPOWER, die „Wasserkraftschnecke am Schwebelsbach“ im oberbayerischen Haimhausen, unter den Preisträgern. Bei der Preisverleihung betonte Landrat Stefan Löwl, dass nicht nur große Vorhaben die Energiewende voranbringen, sondern der Klimaschutz bereits im Kleinen anfängt. Ein gutes Beispiel dafür ist die prämierte Anlage in Haimhausen, die vom regionalen Stromerzeuger E-Werke Haniel betrieben wird. Am Schwebelsbach war die Fließgeschwindigkeit für eine Turbine zu gering und Restwasser strömte ungenutzt an der Schleuse vorbei. Mit einer Wasserkraftschnecke von REHARTPOWER fand E-Werke Haniel die ideale Lösung für den Standort. Die Anlagen von REHARTPOWER arbeiten bereits ab einer Wassermenge von 0,3 m³/s rentabel und bieten neben den wirtschaftlichen auch ökologische Vorteile, da Fische die Schnecke ohne Schaden passieren können. Die in Haimhausen installierte Anlage wird jährlich etwa 78.000 kWh Strom produzieren und damit 22 Haushalte mit Ökostrom versorgen. Christian Habermann, verantwortlich bei REHART für den Bereich Wasserkraft, und sein Team freuen sich über die Auszeichnung und hoffen auf viele Folgeprojekte, welche die Energiewende voranbringen. Einen Artikel der Süddeutschen Zeitung zu der Preisverleihung finden Sie unter diesem Link: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/klimaschutz-sauber-1.3303848
  • Fischmonitoring am Heckerwehr

    Fischmonitoring am Heckerwehr

    [more]

    Die TU München führt an unserer Wasserkraftanlage am Heckerwehr ein groß angelegtes Fischmonitoring durch. Auf nordbayern.de finden Sie einen Online-Artikel zu diesem Thema: http://www.nordbayern.de/region/roth/fischefreundliche-turbinen-in-hofstetten-1.5520527
  • Gerhard Wolf und Ralph Edelhäußer, Bürgermeister in Roth, begutachten die Wasserkraftanlage am Heckerwehr

    FAS - jetzt auch für deutsche Fische

    [more]

    Nach den Erfolgen, die wir mit unserer Pilotanlage im österreichischen Pilsing bereits feiern konnten, wurde Ende Juni die erste Fischaufstiegsschnecke FAS System Rehart/Strasser in Deutschland feierlich eingeweiht. Die Anlage am Heckerwehr, an der mittelfränkischen Roth, besteht aus einer Wasserkraftschnecke, die mit einer Leistung von 74 kW etwa 180 Vierpersonenhaushalte mit regenerativer Energie versorgt und einer FAS, die es nun erstmals auch deutschen Fischen erlaubt bequem und ohne Anstrengung vom Unter- in den Oberlauf des Flusses zu gelangen. Durch ihre Konstruktion mit einem endlos verschweißten, in einem Mantelrohr liegenden Wendelgang, bietet die FAS keine Verletzungsmöglichkeiten für die aufsteigenden Flussbewohner. Zusätzlich sichert die sehr langsame Drehbewegung von nur 6 U/min einen gefahrlosen Aufstieg. Die Einweihung, an der u.a. auch der Rother Bürgermeister Ralph Edelhäußer teilnahm, wurde bei bestem Wetter im Rahmen eines Grillfestes direkt an der Anlage begangen. So konnten Gerhard Wolf und Klaus Schülein, die Betreiber der Anlage, ihren Gästen live die Funktionsweise erläutern und auf deren Fragen eingehen. „Wir rechnen, bei dem noch ausstehenden Fischmonitoring der FAS, mit ähnlich überwältigenden Ergebnissen wie an unserer Pilotanlage in Österreich und hoffen, dass damit die Akzeptanz dieser Lösung weiter steigt und die Genehmigungsverfahren in Deutschland deutlich vereinfacht werden.“ resümierte Klaus Schülein nach dem gelungenen Fest.