Kundenbewertung nach zwei Betriebsjahren

Rolf Hezel
Energiedienst Holding AG
Kraftwerke / Leiter Wasserbau


Einen wesentlichen Vorteil der Wasserkraftschnecke sehen wir im gesamtplanerischen Konzept. So können wir nach rund 2 Jahren Betriebszeit bestätigen, dass die Anlage ohne Rechenreinigungsmaschine auskommt und der Grobrechen mit 150 mm Stababstand mit einem Rückspülprogramm ausreichend gereinigt wird. Auf eine Rechenreinigungsmaschine können wir sicherlich zukünftig verzichten.


Aus ökologischen Gründen trägt die WKS zum schonenden Fischabstieg bei. Ebenfalls wird kleineres Treibgut wie Laub und Äste im Wasser belassen und muss nicht mehr teuer entsorgt werden. Bei den seit Inbetriebnahme im Juni 2011 aufgetretenen Hochwässern wurde die Anlage nie gedrosselt und konnte mit der maximal zur Verfügung stehenden Leistung durchgehend betrieben werden.


Bei der konzeptionellen Auslegung wurde zwischen Kaplanrohrturbine und Wasserkraftschnecke entschieden. Trotz des geringeren Gesamtwirkungsgrades im Volllastbereich konnte die Wasserkraftschnecke aufgrund der ökologischen Vorteile wie auch der anerkannten Funktion als Fischabstieg diesen Mangel an diesem Einsatzort wettmachen, da ein zusätzlicher Wasserverlust durch eine Fischabstiegsdotierung nicht notwendig ist.

Im ersten Vollbetriebsjahr 2012 konnte die prognostizierte Jahresarbeit von 1,9 Mio kWh voll erreicht werden. In den ersten 5 Monaten des Jahres 2013 konnten bereits 58% der erwarteten Produktion erreicht werden.

Ökostrom mit Wasserkraft
Hausen - D

Hausen - D

Durchmesser D:3,40 m
Blattlänge BL:15,30 m
Fallhöhe H: 5,80 m
Schluckmenge Q:6,00 m³/s
Elektr. Leistung P:   250,00 kW

693 Haushalte à 4 Personen

Besonderheit
Doppelanlage, drehzahlvariabler Betrieb.